Using Web Scraping to collect Electric Vehicle Charging Data


Using Web Scraping to collect Electric Vehicle Charging Data
Using Web Scraping to collect Electric Vehicle Charging Data

Mit Hilfe von Webscraping sollen Nutzungsdaten zur Ladeinfrastruktur von Elektroautos erhoben werden. Um den Ausbau der Infrastruktur und intelligentes Laden zu ermöglichen, sind Prognosen von Ladeprozessen essenziell.



Spätestens seit VW das Ende des Verbrennungsmotors angekündigt hat ist klar, das Elektroauto wird die zukünftige Individualmobilität prägen. Um den Ausbau der Ladeinfrastruktur und intelligentes Laden zu ermöglichen, sind Prognosen von Ladeprozessen essenziell. Dafür wird eine kritische Menge an Daten vorausgesetzt, die aufgrund des Marktwettbewerbs kaum beschafft werden können. Web Scraping eröffnet das Potenzial Daten über die Plattformen von Ladeanbietern zu sammeln. Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines Web-Scraping Algorithmus zur Erhebung von Ladedaten in Deutschland sowie die statistische Auswertung und Interpretierung der erhobenen Daten.
Unsere abschließende Auswertung soll sich unter anderem zum Beispiel mit folgenden Fragestellungen beschäftigen:
Zu welcher Tageszeit oder an welchem Wochentag entsteht der meiste Bedarf an freien Ladesäulen?
Sind Ladesäulen an Autobahnen höher frequentiert?
Gibt es Nutzungsunterschiede hinsichtlich des Standorts?

Technologien und Tools
Unsere Anwendung zum Scrapen der Ladedaten haben wir in Python geschrieben. Zum Speichern der Daten verwenden wir eine MySql Datenbank. Zusätzlich haben wir uns einen Server gemietet um die Anwendung fortlaufend auszuführen. Für unsere Codeverwaltung benutzen wir Git und Gitlab. Mit dem Tool Jira haben wir uns als agiles Team mit Sprints und wöchentlichen Meetings organisiert.


  • Jahr:
  • Studierende: Marco Lenz, Noel Cevrim, Simon Kastner, Petar Dimitrievski, Hadi Zoubi, Marco Lämmerer
  • Semester: 4. Und 6. Semester (Wirtschaftsinformatik / Informatik)
  • Studiengang: Studiengangsuebergreifend
  • Supervision: Prof Dr. Björn Häckel, Lukas Fabri, Matthias Kaiser
  • Tags: