IoT-Infrastruktur für mobile Energiezentralen


IoT-Infrastruktur für mobile Energiezentralen

Entwicklung einer IoT-Infrastruktur zur Fernüberwachung mobiler Energiezentralen bei der mobiheat GmbH



Die mobiheat GmbH ist Marktführer bei der Herstellung und Vermietung von mobilen Energiezentralen. Die mobiheat hat unterschiedliche Geräteklassen (u.a. Heizung, Kälte und Dampf) mit sehr unterschiedlichen Sensoren (wie z.B. Strom, Temperatur, Heizölstand...). Da Ausfälle zu erheblichen Schäden führen können (mobiheat Geräte werden beispielsweise in Krankenhäusern oder in der Lebensmittelindustrie eingesetzt) ist deren laufende Überwachung und Steuerung notwendig. Die Überwachung und Steuerung dieser Geräte soll zukünftig über den Azure IoT Hub (https://azure.microsoft.com/de-de/services/iot-hub/) abgewickelt werden. Ziel es Projekt ist ein technischer Durchstich, der sowohl einen Gerätesimulator als Client-Anwendung (über den die Sensor-Zustände je Geräteklasse simuliert werden können), die Anbindung des Simulators an den IoT Hub, sowie einen Backend-Server für den Empfang der Daten vom IoT Hub und die Aufbereitung und Anzeige der Daten inkludiert. Bei der Entwicklung der Komponenten mit Node/Angular bzw. Python/Django ist eine technische Unterstützung durch die mobiheat GmbH möglich; dies ist aber keine Notwendigkeit.


  • Jahr:
  • Studierende: Alexander Mandera, Raphael Kraus, Mario Hack Vazquez, Alban Gjocaj, Lena Baufeld, Dominik Winter
  • Semester: semesterübergreifend
  • Studiengang: Studiengangsuebergreifend
  • Supervision: Daniel Leuthe
  • Tags: IOT, Webanwendung, Webapplikation, Internet der Dinge, Datenbank, Azure, IoT-Hub, Influx, Vaadin